Allgemein

Die Partei allgemein

In der Jungen Union aktiv sein heißt, die eigene Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, weil wir lieber handeln als behandelt werden und weil es Spaß macht, mit Freundinnen und Freunden zusammenzuarbeiten, politische Ideen zu entwickeln und für ihre Durchsetzung zu streiten. Wir wollen das Sprachrohr der Jugend sein. Doch da das Leben nicht nur aus Politik besteht, gestalten wir auch unsere Freizeit. Zur Jungen Union gehören auch genauso die Fete, das Rockfestival, die Kinonacht oder die Studienreise. Selbstverständlich sind auch interessierte Nichtmitglieder willkommen beim Feiern und Diskutieren.

Unsere Grundsätze

Wir haben Grundsätze, gehen von einem christlich geprägten Menschenbild aus, treten für den freiheitlichen Rechtsstaat ein, wollen die soziale und ökologische Marktwirtschaft. Und wir sind offen für Zukunftsfragen, suchen das Gespräch auch mit Andersdenkenden. Intoleranz lehnen wir ab, politische Gewalt von rechts wie von links verurteilen wir scharf. Wir setzen uns ein für mehr Offenheit in der Politik, in den Parteien, u.a. auch in den eigenen Reihen. Unsere Ideen setzen wir um. Nicht immer, aber immer öfter. Viele von uns arbeiten vor Ort mit, in einem Ausschuß des Gemeinderats oder als Ratsmitglied. Da geht es um den Kindergarten oder Spielplatzbau, die Straßenplanung und das Parkplatzangebot, das Wohnungsangebot, die Kläranlage oder die Abfallentsorgung. Da bringen JU-Mitglieder Ideen ein, wenn um das Kulturangebot oder Sportstätten gestritten wird, setzen sich ein für ein behindertengerechtes Rathaus. Auch in den Landtagen wirken Freundinnen und Freunde aus der JUNGEN UNION. Gerade in der Schulpolitik, bei der Hochschulpolitik oder der Förderung der Jugendarbeit geht es um Anliegen junger Leute. Im Bundestag wirkt die “Junge Gruppe” in der CDU/CSU-Fraktion als Jugendlobby in allen Fachbereichen

Wir sind…

…demokratisch, liberal und fortschrittlich, weil wir für die Grundrechte des Bürgers und seine Freiheit eintreten;

…sozial, weil wir uns für alle Menschen, vor allem für die Schwächeren, einsetzen;

…konservativ und fortschrittlich, weil wir Bewährtes nur durch Neues ersetzen wollen, wenn wir das mögliche Neue als besser erkannt haben.

Damit unterscheiden wir uns von Revolutionären und Reaktionären. Weder dauernder Wandel noch starres Festhalten am Überkommmenen sind für uns Selbstzweck. Wir wollen Motor einer ständigen Erneuerung in den Unionsparteien sein, sachpolitisch und personell.

Selbstverständnis

Wir sehen uns selbst als christlich-demokratische sowie konservative, jedoch im Rahmen unserer Grundsätze auch als liberale und fortschrittliche Organisation. Wir leiten unser Selbstverständnis aus einem christlich – demokratischen Menschenbild her, welches geprägt ist durch die Menschenwürde des einzelnen, seiner Freiheit, Einzigartigkeit und der Gleichheit jedes Menschen unabhängig von Religion und Rasse. Wir fühlen uns folglich stark an die Grundrechte und an ihre Verwirklichung gebunden. Unsere Grundidee deckt sich insofern mit der Grundidee unserer Mutterpartei CDU.

Uns geht es darum, nicht nur passives Objekt im politischen Entscheidungsprozess zu sein, sondern Gegenwart und Zukunft aktiv mitzugestalten. Um dies zu erreichen, haben wir uns zum Ziel gesetzt, selbst an politischen Entscheidungsprozessen teilzunehmen oder diese zumindest durch unsere Tätigkeit zu beeinflussen. Wir befassen uns sowohl mit ortsbezogenen, also kommunalen Themen, als auch mit länderübergreifenden, bundesweiten sowie internationalen Themen. Als „junge“ Organisation belegen wir gerade auch Themen, die typischerweise die jüngere Generation betreffen, wie z. B. Ausbildung, Hochschule, Arbeitsmarkt, Familie, neue Technologien und Bioethik sowie Energiepolitik u.a. Aus den Reihen der Jungen Union als politisch interessierter Nachwuchskraft der CDU entstammen daher mancher Gemeinderat oder späterer Abgeordnete auf Bundes – sowie auf Landesebene, so z. B. die Bundestagsabgeordneten der Jungen Gruppe. Viele ehemaligen JU´ler sind noch heute begeistert von ihrer jungen „wilden“ Zeit in der JU und unterstützen die Junge Union als Nachwuchskraft innerhalb der CDU. Eine Vernetzung zwischen CDU und Junger Union findet vor allem in Wahlkampfzeiten statt, d. h. bei den Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen. Hierbei hilft die Junge Union häufig im Wahlkampf der CDU mit und hat somit die Gelegenheit, „life“ vor Ort dabei zu sein.

Als eigene Organisation nehmen wir für uns jedoch auch in Anspruch, Sachthemen reflektiert und kritisch zu untersuchen und gegebenenfalls auch gegen die „herrschende Meinung“ zu rebellieren.

Nicht unerwähnt bleiben darf zu guter letzt, dass sich die Junge Union gelegentlich auch „just for fun“ trifft, d.h. politische Ausfahrten oder Stocherkahnausfahrten (u.a.) unternimmt.

Verbandsstruktur

Der Landesverband

Die Junge Union Baden-Württemberg ist einer von 18 Landesverbänden der Jungen Union Deutschlands. Er umfasst das gesamte Bundesland Baden-Württemberg. Der Landesverband gliedert sich in 4 Bezirksverbände: Nordwürttemberg, Württemberg-Hohenzollern, Nordbaden und Südbaden. Diese Einteilung entspricht den Grenzen der vier Regierungsbezirke des Landes. Die Bezirksverbände ihrerseits untergliedern sich in Kreisverbände.

Der Bezirksverband

Die vier Bezirksverbände sind die Schnittstellen zwischen dem Landesverband und den Kreis- und Ortsverbänden. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt daher vor allem auch auf der Koordination der Kreisverbände, bei der Weitergabe von Informationen von unten nach oben und umgekehrt. Wichtig ist auch die Kanalisierungsfunktion der Bezirksverbände bei anstehenden sach- vor allem aber auch personalpolitischen Entscheidungen auf Landesebene. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Bezirksverbände nicht auch eine wichtige und eigenständige politische Funktion erfüllen. Sie vertreten die JU in ihrem Regierungsbezirk und beziehen Position zu Themen, die den gesamten Regierungsbezirk oder zumindest eine größere Zahl der Landkreise berührt. Es ist daher leicht nachvollziehbar, dass vor allem strukturpolitische Diskussionen und Forderungen ein “klassisches” Thema der Bezirksverbände sind. Der Aufbau der Bezirksverbände ist dem der Kreisverbände ähnlich, aber eben alles eine Stufe höher.

Der Kreisverband

Der Kreisverband ist die Organisationsstufe für einen Landkreis oder eine kreisfreie Stadt. In Baden-Württemberg gibt es 41 JU-Kreisverbände! Da manche Kreisverbände einen Stadt- und einen Landkreis umfassen, sind damit alle Kreise in Baden-Württemberg abgedeckt!
Der Kreisverband argumentiert die politische Meinung der Mitglieder der Jungen Union im Kreis. Im Kreisverband werden die einzelnen Ortsverbände koordiniert. Der Kreisverband ist aber auch mit vielen eigenen Veranstaltungen präsent. Der Kreisverband entsendet Delegierte zu den Landes- und Bezirkstagen sowie in den Landes- und den Bezirksausschuss. Auf Kreisebene trifft man sich und lernt andere JU’ler kennen. Daher ist der Kreisverband eine der lebendigsten Organisationsstufen. In Baden-Württemberg gibt es Kreisverbände mit knapp über 100 Mitgliedern aber auch Kreisverbände mit über 1000 JU’lern.

Der Ortsverband

Der Ortsverband, der in Städten Stadtverband heißt, ist der Zusammenschluss der JU-Mitglieder in einer Gemeinde. Hier macht man Politik vor Ort. Hier kann man lernen, wie eine politische Organisation funktioniert. Hier wird Kommunalpolitik gemacht. Der Ortsverband ist also die Keimzelle des gesamten JU-Lebens, denn hier spielen vor allem auch Spaß, Gemütlichkeit und Aktionen eine große Rolle.
Natürlich hat auch ein Ortsverband einen Vorsitzenden und einen Vorstand. Welche Ämter es gibt und wer wen wählt schaut man sich am besten einfach mal live an. Und wenn du keinen JU’ler kennst, dann schreib uns eine E-Mail und wir sagen dir jemanden. Oder du klickst dich einfach mal auf unsere Ortsverbands-Liste und schaust nach der Kontakt-Adresse deines zuständigen Ortsverbandes.